„Macht euch Gedanken und hinterfragt“

 

 

Bio-Lebensmittel, Car-Sharing oder Fair Trade – ein nachhaltiges Leben zu führen, ist zum absoluten Trend geworden. Andrea von der Heydt hat sich schon vor einigen Jahren für den bewussten Umgang mit ihrer Umwelt entschieden und daraus ein Geschäftsmodell entwickelt.

In ihrem Concept-Store FairBleiben am Heiligen Weg bietet sie seit 2010 ökologisch-fair gehandelte Kleidung und Accessoires in unterschiedlichen Preiskategorien für Männer und Frauen an. Früher, einige Häuser weiter, ist er heute im Haus mit der Nummer drei zu finden. „Es gibt so viele Möglichkeiten ein bewusstes Leben zu führen, dass sich jeder seinen persönlichen Aspekt heraussuchen kann“, so von der Heydt.

Sie selbst hat mit fairer Mode ihre persönliche Nische entdeckt. Keine Chemie auf der Haut, ausschließlich natürliche Materialien wie zum Beispiel Hanf oder Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau, vegane Kleidung und gerechte Bedingungen für Arbeitskräfte zeichnen die angebotenen Stücke in dem Geschäft aus. „Die Wertschätzung ist mir sehr wichtig. Ich biete hier Lieblingsstücke mit einem hohen Tragekomfort an, aber keine Wegwerfartikel“, so die gelernte Schauwerbegestalterin.

Sorgfältig ausgewählte Mode

Wer bei diesem Angebot an altbackene Öko-Fashion und kratzige Wolle denkt, liegt allerdings völlig daneben. Der Natur und sich selbst etwas Gutes zu tun und gleichzeitig modisch gekleidet zu sein, schließt sich längst nicht mehr aus. Bei FairBleiben entdeckt der Kunde schnell schicke Hemden, Jeans, Kleider, Oberteile, Unterwäsche und Taschen von Labels wie Nudie Jeans, Knowledge Cotton Apparel, HempAge, People Tree oder Living Crafts.

„Die Mode hat sich über die Jahre sehr verändert. Man merkt, dass das Sortiment größer geworden ist und die Konsumenten das auch verlangen. Viele von ihnen hinterfragen heute, woher die Produkte stammen, die sie kaufen.“ Sie selbst wählt die Kleidung für ihr Geschäft mit großer Sorgfalt aus und setzt dabei auf langfristige Beziehungen zu den Herstellern.

Arbeiten gegen den Massenkonsum

Das Besondere: Es wird immer nur nach Bedarf produziert. Deshalb kann es vorkommen, dass nicht jedes Produkt unendlich oft vorhanden ist oder nachgekauft werden kann. Es ist eben das Arbeiten gegen den Massenkonsum.

Den Schritt vieler großer Unternehmen und Ketten in Richtung „grüner“ Ausrichtung betrachtet Andrea von der Heydt mit vorsichtigem Blick. Dabei handle es sich häufig um sogenanntes Greenwashing, also der Versuch, zwecks Marketing und Werbung ein „grünes“ Image zu erlangen, ohne jedoch vielleicht grundsätzliche Maßnahmen für eine Veränderung zu ergreifen. Verteufeln möchte sie den Versuch, Kunden mit umweltverträglichen Produkten zu locken, nicht. „Für den Einstieg in die Thematik ist das vollkommen okay. Ich sage den Leuten: ‚Macht euch ein bisschen Gedanken und hinterfragt.‘ Jeder Anfang, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen, ist gut!“

Kunden nehmen für einen Besuch bei FairBleiben e einen weiten Weg in Kauf. Bis zu 50 Kilometer würden einige von ihnen fahren. Denn ein Geschäft wie FairBleiben gibt es nicht in jeder Stadt und jeder Concept-Store ist anders. Manche statten Andrea von der Heydt auch gerne einen Besuch ab, um sich über Fair Trade zu informieren oder beraten zu lassen. Die Gespräche sind es, die sie besonders begeistern.

„Ich liebe die Geschichten, die mir die Menschen erzählen und die Erfahrungen, die sie mit mir teilen. Manche von ihnen begleiten mich bereits seit sehr vielen Jahren.“
Jedem, der sich mit den Themen Fair auseinandersetzen möchte, rät sie, sich in Ruhe heranzutasten. „Für jede Preisspanne ist etwas vorhanden“, sagt sie. Und: „Lieber weniger Kleidungsstücke im Schrank, aber dafür welche mit guter Qualität, die halten, was sie versprechen.“

Copyright©

Ruhr Nachrichten

Autorin Fenja Volkmann

Medium Ruhr Nachrichten

Erscheinungstag 09.06.2016 im Markt am Donnerstag RN Shopping

Im Web bei RN Shopping  https://www.rn-shopping.de/aktionswochen/macht-euch-ein-paar-gedanken-und-hinterfragt/

Hinweis, die Beiträge oder ähnliches dürfen nicht für kommerzielle Zwecke genutzt werden.

Service & Hilfe

Kontakt

Telefon 0231 - 53 46 15 52 oder 0157-32 97 73 52     

Mail: nachricht[at]fairbleiben.com

 

NEWSLETTER
Jetzt zum kostenlosen Newsletter anmelden

und 5 € Gutschein sichern.

Mehr Social Media:

twitter 

facebook


Geänderte Öffnungszeiten im Dezember 2017

Samstag 23. Dezember bis 17 Uhr geöffnet

Ladengeschäft in Dortmund
Öffnungszeiten:

Dienstag - Freitag  11.00 - 18.00 Uhr
Samstag  11.00 - 15.00 Uhr

Montag geschlossen

 

 



FairBleiben bietet Mode, die verträglich für Natur und Menschen ist an.

Die Modelabels stehen für stylisches Design, ökologische Materialien und fairer Handel. Ob nationale oder internationale Labels, das junge Newcomer Label oder Hersteller der ersten Stunde, es wird ein breites Spektrum zusammengestellt. Bei FairBleiben wird ein umfangreichem Angebot an Oberbekleidung, Sommer- und Winteraccessoires, Unterwäsche und Strumpfwaren und ein Shop-in-Shop für nachhaltiges Wohndesign und Accessoires angeboten.

Unser Angebot finden Sie

Unsere angebotenen Marken sind z.B.: im Online-Shop und auch im Laden Dortmund.
Knowledge Cotton Apparel, living craftsrecolution, HempAge, People Tree, Nudie Jeans, bleed ....

Grüne Mode und faire Mode für Männer und Frauen aus Hanf, Leinen, kbT Schurwolle oder Biobaumwolle mit Gütesiegel GOTS, Fair Trade, made-by, Fair Wear Foundation oder IVN.


Informationen zu paypal